Valerie Layton

Letter From Edith G. (07-21-1938)

Year:
1938
Language:
German
Origin:
Stockholm, Sweden
Keywords:
Edith, Valerie, Layton, 1938, Letter, Travels, Employment, Divorce, Rome, Viggbyholm

About The Letter - 

In this letter, Edith G. writes again to Valerie. The two recently met, and Valerie is now planning to go to Viggbyholm. Edith offers her place for Valerie to stay if she goes there. Edith too is travelling and is planning to go to Rome where Valerie has a position. Valerie had recently been divorced and is looking for a home. They will likely meet again in August. 

See the transcript here...

Lilli Brunner Letter 07-21-1938 - Transcript

Contents Inside Envelope (German):

Stockholm, den 21. Juli 1938.

S:t Eriksgatan 4I[.]

Liebe Vally:

Offen gesagt war das eine grosse Enttäuschung für mich. Ich hatte mich schon so darauf gefreut, Sie zu sehen und angenehme Tage und Wochen in Ihrer Gesellschaft zu v erbringen, teils hier in Stock-holm, teils in Schweden sonst wo, teils auf einer Reise sonstwohin. Aber natürlich verstehe ich es nur zu gut, d[ ]ass man eine günstige Ge-legenheit beim Scho‘p’fe packt. Das ist man sich s[ ]elbst als ‘A’rbeitsmensch mit nur wenigen freien Wochen einfach s[ ]chuldig, d[ ]ass man das meiste aus der Freizeit herausschindet. Und packende Pläne haben Sie ja auch. Viggbyholm liegt ganz dicht bei Stockholm mit einer Kleinbahn und Au-tobus zu erreichen. Wenn Sie denn doch kommen sollten und ich nicht da bin, steht Ihnen mein Zimmer zur Verfügung. Ich habe es unsrer Alma gesagt,dass sie Sie aufnehmen soll als wäre ich selbst zu Hause. Alma spricht auch deutsch. Punsch liegt für Sie bereit. Nur muss er noch ordentlich gekühlt werden. Das können Sie sich selbst machen, wenn Alma nicht d[a]ran[ ]d enken sollte. Das Badezimmer dürfen Sie frei benutzen zu jeder Tageszeit. Man wird immer so schmutzig in einer Stadt.

Dann muss ich noch um Entschuldigung bitten. Gerade als die Karte in d[ ]en kasten fiel, fiel es mire ein, d[ ]ass ich vergessen hatte sie richtig mit 20 öre frei zu machen. Verzeihen Sie bitte. Ich wollte Ihnen die Auslage hier ersetzen. Aber wie stehe ich nun da, wo Sie nicht kommen ? Das Wetter war diesen Sommer garnicht erfreulich. Eshat mindestens jeden zweiten Tag geregnet. Aber man behauptet, dass es im August besser werden soll und ganz besonders schön im September.

Meine Pläne sind auch noch ganz unsicher. Ich bekam durch Ueber-anstrengung und Zug einen Hexenschuss und denken nun d aran ihn in Budapest zu kurieren. Das nächste Ziel ? Es wäre so praktisch das Angenehme mit dem Nützlichen zu verbinden. Den einen Weg über Passau, Wien und den andern über Prag und vielleicht Danzig. Einen Ausflug in die Puszta dazu. Was sagen Sie dazu ? Eigentlich muss ich für nächstes Jahr sparen, da möchte ich im Frühjahr- Ostern etwa nach Rom. Aber wer weiss, ob man da noch seine Stellung hat ? Alles ist so unsicher bei uns und ganz be-sonders in diesem Jahr, da 2 Chefs auf einmal abdanken.

Was machen Ihre Pläne betr. Häuserkaufs. Das klingt so feudal. Ist das das Resultat Ihrer Scheidung ? Ich gratuliere. Oder verdient man so gut in London ? Bei mir langt’s nur zu einem einzigen Zimmer. An ordentliche Möbel garnicht zu denken wie ich sie haben möchte.

Lassen Sie bald wieder von sich hören. Wer weiss, vielleicht kreuzen sich unsre Wege doch noch im August ? Wann wären Sie dann in Wien ? Oder wird die Autofahrt später angetreten ? Mit Spitzbergen liebäugele ich auch noch immer etwas, w[ ]enn nur der Hexenschuss nicht wäre. Auch ist ‘s schwierig mit der Dampferverbindung.

Tausend herzliche Grüsse - so long

Ihre

Edit[h] [signed in pen]


 

Contents Inside Envelope (English):

Dear Vally:

Frankly, that was a big disappointment for me. I was looking forward to seeing you and spending pleasant days and weeks in your company, partly here in Stockholm, partly in Sweden somewhere else, partly on a trip somewhere else. But of course I understand it all too well that you grab a cheap opportunity at the top. You just owe it to yourself as a working person with only a few weeks off, that you get the most out of your free time. And you also have exciting plans. Viggbyholm is very close to Stockholm with a small train and bus. If you should come and I am not there, my room is at your disposal. I told our Alma to take you in like I was at home myself. Alma also speaks German. Punch is ready for you. Only it has to be cooled properly. You can do that yourself if Alma doesn't think about it. You can use the bathroom freely at any time of the day. You always get so dirty in a city.

Then I have to apologize. Just when the card fell into the box, it occurred to me that I had forgotten to release it properly when I was 20 years old. Please forgive. I wanted to replace the display here. But how do I stand where you don't come? The weather was not pleasant this summer. It has rained at least every other day. But it is said that it should get better in August and especially beautiful in September.

 

My plans are still very uncertain. I got a lumbago from overexertion and train and now think about curing it in Budapest. The next goal? It would be so practical to combine the pleasant with the useful. One way via Passau, Vienna and the other via Prague and maybe Danzig. A trip to the Puszta. What do you think ? Actually, I have to save for next year, because I want to go to Rome in spring-Easter. But who knows if you still have your position there? Everything is so unsafe with us and especially this year, since 2 bosses abdicate at once.

What are your plans for buying a house? That sounds so feudal. Is this the result of your divorce? I congratulate. Or do you earn so well in London? For a long time I've only been to a single room. Not to think of decent furniture as I want it to be.

Let you hear from you soon. Who knows, maybe our paths will still cross in August? When would you be in Vienna? Or will the car start later? I still flirt with Svalbard if it wasn't for the lumbago. It's also difficult with the steamer connection.

A thousand warm regards - so long

Your

Edith