Valerie Layton

Letter From Edith G. (06-22-1938)

Year:
1938
Language:
German
Origin:
Stockholm, Sweden
Keywords:
Edith, Valerie, Layton, 1938, Letter, Travels, Nazism

About The Letter - 

In this letter, Edith G. writes again to Valerie. Valerie has wished to visit Edith in Stockholm at some point this year. Edith wants to do a lot of travelling and wants Valerie to come with her. Meanwhile, Nazism has risen in Germany and is expanding into Austria, and Edith appears - maybe - to be sympathetic to Germany's use of force.

See the transcript here...

Edith G. Letter 06-22-1938 - Transcript

Contents Inside Envelope [German]:

tockholm, den 22. Ju[n]i 1938.

S:t Eriksgatan 4 I.

Telefon privat: 50 84 05

Büro: Fenix-Heimdall

Liebe Vally:

Wie Sie sehen, schreibe ich umgehend. Gestern, als ich aus dem Büro nach Hause kam, was in dieser Jahreszeit mehrere Male in[ ]d er Woche um Mitternacht herum ist, fand ich Ihren Brief vor und die verirrte Karte. Herzlichen Dank. [D]as is[t] ja fein, dass Sie dies Jahr wirklich nach Stockholm kommen wollen. Mein Urlaub beginnt am 4. August, Don-nerstag früh und schliesst am 28. August, Sonntag abend. Die ersten 3 Augusttage bin ich also bestimmt in Stockholm und würde versuchen mich nach Möglichkeit abends frei zu halten. Wenn Sie ganz bestimmt im voraus melden können, so könnte ich mich auch noch ev. in den ersten Urlaubstagen in Stockholm aufhalten, denn gar zu gern möchte ich Ihnen die Stockholmer Tage angenehm gestalten.

Bisher habe ich nichts bestimmt, was ich vornehmen werde. Nach Russland wollte ich, doch da wird im August nicht Theater ge-spielt, also fiel das ins Wasser. Nach Jugoslavien wollte ich, da sag-te man mir, es sei zu heiss. Nach Rom will ich, wenn möglich im nächsten Frühjahr, denn das erscheint mir die ange‘ne’hmste Zeit für die Gegend. Nach Budapest möchte ich und dabei über Prag und Tatra hinunterreisen. Was sagen Sie dazu ? Können wir nicht gemeinsam hinfahren ? Sie besu-chen gleichzeitg Ihre Angehörigen im Vorüberfahren : Was s[ ]agen Sie dazu. Wie werden Sie überhaupt die Gesellschaftsreise gestalten ? Was wollen Sie sich alles ansehen? Und wie lange bleiben Sie hier ? Sehen Sie Kopenhagen gleichzeitig ?

Sonst habe ich noch an Spitzbergen gedacht und letzten Endes an eine Radtour nach Finnland, Norwegen oder Dänemark, deutsche Nordseeküste. Aber wie gesagt, noch ist alles in der Schwebe wie immer. 

Am 16. hatten wir Jubiläum in Stockholm, feierten Königs Ge-burtstag. 80 Jahre ist er nun und man sollte es nicht glauben, aber tat-sächlich galoppierte er auf seinem [P]ferde als er die Parade abnahm. Ich schickte Ihnen ein Heft der Bilder wegen. Hoffentlich ist es richtig an-gekommen,  trotzdem ich die alte Adresse schrieb. Leider war das Wetter nur den halben Tag lang schön. Alle Geschäfte schlossen schon um 1Uhr. Das war ein Trubel. Dass er so beliebt ist, wussten wir selbst nicht recht. Und doch erfreuen sich alle der Königsfamilie der Beliebtheit im Volke. Sie sind auch so einfach und natürlich.

Ja, das ist ja nur natürlich, dass auch die himmelsblauen Optimisten in Österreich so allmählich beide Seiten kennen lernen vom Na-zismus. In Deutschland hat eine grosse Anzahl im Laufe der Jahre die sel-be Erfahrung gemacht. Nur sagt und schreibt man es lieber nicht dort, d[ ]enn die persönliche Freiheit ist wie ein Ammenmärchen in dem Lande. Leider. Mir liegt Deutschland so am Herzen, habe ich doch so viele Freunde dort und so viele Jahre meines Lebens dort verlebt. Die Verhältnisse waren eben zu schlecht vorher, da geht es nicht so ohne weiteres alles einzurenken, ohne dass Gewalt angewandt wird. 

Wenn Sie über Berlin fahren, müssen Sie Jänchens besuchen. Herr Jänchen hat mehrere Male angefragt, ob es Sie schon gereut hat. 

Karlshorst, Wildensteinerstr. 40. 

Jetzt haben wir 4 Tage frei - wie in der Schule. Wir feiern nämlich Mittsommer hier und da lohnt es sich nicht am Sonnabend für die paar Stunden den Laden aufzumachen. Wir machen blau.

Vergessen Sie nicht, mir noch bestimmt Tag und Stunde anzu-geben und auch näheres über Ihre Pläne zu berichten.

Mit herzlichen Grüssen und auf Wiedersehen

Ihre Edith [signed in pen]

Contents Inside Envelope [English]:

Dear Vally:

As you can see, I am writing straight away. Yesterday, when I came home from the office, which is around midnight several times this week, I found your letter and the stray card. Thank you very much. it's nice that you really want to come to Stockholm this year. My vacation starts on August 4th, Thursday morning and closes on August 28th, Sunday evening. The first 3 days of August I am definitely in Stockholm and would try to keep myself free in the evening if possible. If you can definitely report in advance, I could also stay in Stockholm on the first days of my vacation, because I would like to make the Stockholm days pleasant for you.

So far I have not determined anything that I will do. I wanted to go to Russia, but there is no theater in August, so it fell into the water. I wanted to go to Yugoslavia when they told me it was too hot. I want to go to Rome, if possible next spring, because that seems like the best time to go to the area. I would like to travel to Budapest and down through Prague and Tatra. What do you think ? Can't we go there together? At the same time, you visit your relatives while driving past: What do you say about that? How are you going to organize the company trip? What do you want to see? And how long are you staying here? Do you see Copenhagen at the same time?

Otherwise I thought of Spitsbergen and in the end of a bike tour to Finland, Norway or Denmark, German North Sea coast. But as I said, everything is still pending as usual.

On the 16th we had an anniversary in Stockholm, celebrated King's birthday. He is now 80 years old and you shouldn't believe it, but he actually galloped on his horse when he took the parade. I sent you a copy of the pictures. Hopefully it arrived correctly, despite the fact that I wrote the old address. Unfortunately the weather was only nice for half a day. All shops closed at 1am. It was a hustle and bustle. We didn't really know that he was so popular. And yet all of the royal family enjoy the popularity among the people. They are so simple and natural too.

Yes, it is only natural that the sky-blue optimists in Austria are gradually getting to know both sides of Nazism. In Germany, a large number have had the same experience over the years. It's better not to say or write it there, because personal freedom is like a fairy tale in the country. Unfortunately. Germany is so close to my heart, because I have so many friends there and so many years of my life there. The conditions were just too bad before, so it is not so easy to straighten everything out without using force.

If you drive through Berlin, you have to visit Jänchens. Mr. Jänchen asked several times whether you already regretted it.

Karlshorst, Wildensteinerstr. 40.

Now we have 4 days off - just like at school. We are celebrating midsummer here and it is not worth opening the shop for a few hours on Saturday. We turn blue.

Don't forget to tell me the day and hour and to tell you more about your plans.

With warm regards and goodbye

Your Edith [signed in pen]